Zukunftsprozess der Erzdiözese Salzburg

Der Zukunftsprozess

50 Jahre nach der Diözesansynode 1968 richtete sich der Zukunftsprozess „Gott und die Welt“ an die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen, um gemeinsam Dinge für eine positive Entwicklung der Erzdiözese Salzburg in Bewegung zu bringen. In unterschiedlichen Gremien und Formaten würde ausprobiert, diskutiert, beraten und entschieden. Der Zukunftsprozess startete zu Pfingsten 2016 und endete zu Ruperti 2018 mit dem Zukunftsfest in der Salzburger Altstadt. Das Prozessdesign gibt u.a. einen Überblick über bearbeitete Themenfelder.

Ergebnisse und Rückblicke

Filmischer Einblick in Ergebnisse und Erkenntnisse im Zukunftsprozess 2018


Zukunfts- und Leitprojekte


Mit dem Start 2016 ging an Pfarren und Einrichtungen die Einladung Zukunftsprojekte zu überlegen und einzureichen. Zukunftsfähiges zu erproben war das Anliegen. 42 Projekte wurden beim Zukunftsfest am 22. September in der Kollegienkirche präsentiert, die zum Nachahmen und Weiterentwickeln einladen.

Die Darstellung aller ausgestellten Projekte finden Sie hier.

Leitprojekte:

Ausgehend von den Beratungstagen mit 100 Delegierten aus allen Beratungsgremien der Erzdiözese verständigten sich Erzbischof Franz Lackner und die Diözesanleitung im September 2018 auf sechs verbindliche Leitprojekte, um den Zukunftsweg für die Erzdiözese zu bereiten: 

  • Regionalisierung
  • Missionarische Pastoral
  • Junge Kirche
  • Qualität in der Pastoral
  • Weiterbildung
  • Neuordnung Personalagenden


Die Zusammenstellung der Leitprojekte finden Sie hier.


Weitere Ergebnisse


Reputationsstudie:
Eine empirische Untersuchung der Universität Salzburg zur öffentlichen Wahrnehmung der Katholischen Kirche in Österreich und in der Erzdiözese Salzburg war für uns ein wichtiges Hinhörprojekt. 
Den Studienbericht zu der Reputationsstudie der kath. Kirche in Österreich mit Schwerpunkt auf der ED Salzburg finden Sie hier.
Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse finden Sie hier,
einen Überblick sowie grafische Darstellungen der Ergebnisse finden Sie hier.

Beratungstage mit dem Erzbischof:
Am 8. Und 9. Mai und am 19. Juni 2018 fanden die Beratungstage mit dem Erzbischof in Sr. Virgil statt. Alle Arbeitsgruppen und auch Einzelpersonen waren eingeladen, Anliegen und Handlungsempfehlungen einzugeben. Diese wurden von den circa 100 Delegierten aus allen Beratungsgremien der Erzdiözese diskutiert und bewertet. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wurden die Leitprojekte sowie die pastoralen Leitlinien entwickelt.  

Die Zusammenstellung der Leitprojekte und pastoralen Leitlinien finden Sie hier.

Das Hirtenwort zum Zukunftsprozess 2018 finden Sie hier.

 

Koordinationsteam:

Balthasar Sieberer (Leiter)

Maga Mirjam Scherer (Projektentwicklung und Projektmanagement) bis 5/2018
Mag. Kurt Sonneck (Projektentwicklung und Projektmanagement) bis 9/2017
Christoph Artner-Sulzer MA(Projektentwicklung und Projektmanagement) seit 9/2017
Maga Monika Stockhammer (Projektentwicklung und Projektmanagement) seit 5/2018
Erika Reiter (Sekretärin)

  

Steuerungsgruppe:

Christoph Artner-Sulzer (Projektkoordination)
Lucia Greiner (Seelsorgeamtsleiterin)
Florian Huber (Kath. Jugend)
Rainer Hangler (Pfarrer PV Gasteinertal)
Josef Lidicky (Finanzkammerdirektor)
Elisabeth Mayer (Präsidentin Katholische Aktion)
Mona Mràz (Pastorale Mitarbeiterin Erl, Niederndorf)
Josef Pletzer (Pfarrer PV Maxglan u. Taxham)
Roland Rasser (Generalvikar)
Monika Stockhammer (Projektkoordination)
Balthasar Sieberer (Projektleiter)
Kurt Sonneck (Leiter Amt f. Kommunikation)
Otmar Stefan (Ombudsmann)
P. Virgil Steindlmüller (Pfarrer PV Lammertal)
Heidi Zikulnig (Pressereferentin Erzbischof)
Klaudia Achleitner (Moderation)
Erika Reiter (Sekretariat Zukunftsprozess)

Stand Juli 2018
 
 
Eine übersichtliche Darstellung all dessen, was sich im Zukunftsprozess 2018 getan hat, finden Sie im Prozessdesign